Berichte aus den Teams

Am Donnerstag wurden die letzten Vorrundenspiele gespielt. Die Erlebnisse der Teams findet ihr hier.

G12 Wildcats

Wildcats stehen im Halbfinal!
Nachdem wir unser letztes Gruppenspiel gegen das ukrainische Team aus Yantar mit 4:0 gewannen, traffen wir im 1/4 Final auf das tschechische Team Ivanti Tigers Jizni Mesto. In einer stark umkämpften Spiel gewannen wir mit 5:3 und lösten das Ticket für den Halbfinal.

Die Freude bei den Wildcats ist riesengross und wir sind mega stolz auf das bereits erreichte. Der Wildcats-Erfolg basiert auf einer soliden Mannschaftleistung und grosser Willenskraft.
Bericht: Wildcats-Staff

 

G14 Koalas


G16 Flamingos

Unser Ziel heute die Tore noch zu schiessen haben wir schon wieder verpasst. Die Torumrandungen haben wir dafür mehrmals getroffen.
Heute hatten wir ebenfalls wieder zwei Spiele, auch diese haben wir aus diesem Grund leider wieder verloren. Jedoch waren wir kämpferisch sehr stark und wurden aber für das nicht belohnt.
Jetzt können wir am Freitag in den Playoffs B rocken. So haben wir nach der Niederlage unser Selbstvertrauen mit einer runde Baden in der Moldau und mit Essen im Shoppingcenter Paladium wieder aufgebaut. Trotz noch keinem einzigen Sieg, sind alle Flamingos zuversichtlich und immer noch gut gestimmt mit unserer kämpferischen Leistung endlich auch die Tore zu schiessen und den ersten Sieg in den Playoffs B zu holen.

0711 01 0711 02


G18 Foxes

Heute Morgen konnten wir aussschlafen, da wir erst am Nachmittag Spiel hatten. Die einen nutzten diese freie Zeit um bei anderne Teams zu fanen, andere schlenderten durch die Altstaft von Prag.

Um 15:30 hatten wir Spiel gegen die zweitplatzierten Tschechinnen, welches wir mit viel Ehrgeiz, Kampfgeist & Power gewinnen konnten. Dieser Sieg bedeutete für uns, dass wir es ins A Tableau geschafft haben!
Am Abend wartete noch ein anspruchsvoller Gegner auf uns: Die G18 von Zug Unitend. Dieses Spiel konnten wir leider nicht gewinnen und so schieden wir vor dem ⅛ Finale aus.

0711 01 0711 03


G18 Piranha

Auch das letzte der drei Gruppenspiele konnten wir gestern noch mit 6:1 für uns entscheiden. Wir konnten das Spiel dominieren und klar für uns entscheiden. Somit qualifizierten wir uns direkt fürs 1/8 Final am Donnerstagabend gegen Schweden.

Heute morgen konnten wir etwas länger schlafen und uns von den Gruppenspielen erholen. Um 9:30 Uhr war ein gemütliches Frühstück auf dem Plan und um 10:30 Uhr machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt. Wir hatten genügend Zeit um eine Stadtrundfahrt mit einem Hop on hop off bus zu machen, Mittag zu essen und die Stadt ein wenig zu geniessen.
Anschliessend kehrten wir ins Hotel zurück. Dort bereiteten wir uns für das kommende 1/8 Final vor. Um 17:02 fuhr unser Tram in Richtung Halle.
Bericht: Carmen Berchtold


B14 Marmots

Heute Morgen am 11. Juli wurden wir schon um 6:15 von den Trainern geweckt, um ein Footing zu machen. Das heisst wir machen einen Morgenspaziergang, damit wir wach werden. Danach assen wir Frühstück.

Anschliessend hatten wir Zeit, um unsere Sachen bereit zu machen und versammelten uns in der Lobby. Ca. 5 min. später gingen wir auf das Tram in die Halle Kobylisy. Das erste Spiel gegen FBC Skala gewannen wir 13:0, das letzte Spiel des heutigen Tages verloren wir leider  trotz guter Leistung. Nach dem letzten Spiel gingen wir mit dem Tram wieder zurück zum Hotel und auf dem Weg gingen wir zu einer Pizzeria. Zur Auswahl gab es Pizza und Pasta, zum trinken gab es Wasser. Danach hatten wir etwa 3 Stunden Pause, um uns auszuruhen.

Wir versammelten uns wieder um 19:15 zum Nachtessen. Mit dem Tram fuhren wir ca. 15 min in ein Einkaufszentrum. Ausnahmsweise durften wir Fastfood essen. Nach dem Essen ging es auch schon wieder Richtung Hotel zurück und der Tag war schon fast zu Ende. Wir mussten um 22 Uhr ins Bett gehen. 


B14 Squirrels

Der heutige Tag war sehr emotional.
Der heutige Tag startete in unglaublicher Frühe... Um 6.00h mussten wir bereits mit Sack und Pack beim Frühstück sein. Unser letztes Gruppenspiel gegen die Russen wartete auf uns.
Am 1. Gruppentag haben wir dieses Team bereits spielen sehen, ui, das wird schwierig.
Doch die Russen waren definitiv "Morgenmuffels" und nicht so parat wie wir. Das Spiel haben wir mit grossem Kampfgeist 10:6 gewonnen.
Etwa zwei stunden später spielten wir gegen die bisher torlosen Ukrainer - und siegten problemlos, obwohl wir nicht unser bestes Unihockey zeigten.
Nun waren wir im 1/16 Final und trafen auf den starken heimischen Gegner Sparta Prag.

Zuvor mussten wir uns mit einer Portion Pasta stärken.
Danach begann endlich das Spiel. Die Spartaner gingen schnell durch zwei schön herausgespielte Tore in Führung. Zum Glück konnten wir noch den Anschlusstreffer vor der Pause machen. Nach der Pause spielten wir, die wahrscheinlich beste Halbzeit. Wir spielten hart und jeder kämpfte um jeden Ball. Am Ende der zweiten Halbzeit stand es tatsächlich 3:3. Nun kam es zum Penaltiy schiessen.

Matthias, unser Goalie, gab alles! Wir hatten zwei mal die Chance zu gewinnen, aber konnten diese leider nicht nutzen. Schlussendlich verloren wir das Penaltiy schiessen wegen einem unglücklichen Treffer der Spartaner... Die Enttäuschung war riesen gross!
Am Abend gingen wir noch ins Einkaufszentrum essen... sicher keine Pasta!
Anmerkung des Staffs: Jungs, wir sind riesig stolz auf euch!
Bericht: Spieler #7 #17 #88


B15 Eagles

Die gute Nachricht vorne weg:“ Wir haben es ins A Tournement geschafft.

Dies nach zwei souveränen Siegen gegen tschechische Bärchens im letzten Gruppenspiel und im 1/32-Final. Im 1/16-Final waren dann die Tatran-Bären doch eine Nummer zu gross. Auch hier die gute Nachricht vorne weg: In der Pause hiess es noch 1:3 und die Hoffnung auf eine Sensation gross. Es kam dann doch etwas anders... (Resultat haben wir vergessen).

“Das ganze hat mich an Lichtensteiner erinnert“, seufzte Trainer Reto Voneschen. Auch hier eine positive Nachricht: Am Freitag dürfen wir ausschlafen und die Stadt geniessen. “Wir schauen nun von Shopping Center zu Shopping Center“, blickte Trainer Rony Steiner schon mal voraus, während Betreuer Kaspar Ziegler sich eingehend mit seinen am Samstag beginnenden Ferien beschäftigen kann.

B16 Pandas

Ein ereignisreicher Tag beginnt mit einem ausgeglichenen, aber mit guter kämpferischer Einstellung erreichten Unentschieden gegen Mikulov und nach der kurzen Pause stand ein Team aus Fribourg den Pandas gegenüber. Ein Minisieg zum 1:0 liess die Zürcher durch eindrücklich konstante defensive Leistung feiernd in das A-Tableau einziehen, wo mit den Black Angels ein starker tschechischer Gegner auf sie wartete, der dann am Ende nach einer ziemlich nervenaufreibenden und etwas ausartenden Partie als Sieger vom Platz ging.

Nach kurzer Phase der Entäuschung nahmen die Pandas noch eine verdiente Pizza direkt in der Halle ein, um danach noch Timothy Christen, der sich leider im ersten Spiel verletzt hatte, zu besuchen, danach müde aber zufrieden mit dem guten Turnier zum Hotel zurückzukehren.

B16 Pandas 01

 

B17 GC


B18 Grizzlies

Das hätte ins Auge gehen können

Die B18 Grizzlies starteten erst am Nachmittag ins Turnier und das nicht einmal besonders gut. Gegen die Tschechen des FBC Mohelnice geriet das Team früh in Rückstand. Die Grizzlies konnten aber reagieren und ausgleichen. Mit diesem Resultat ging es auch in die Pause. Nach dem Tee erwischten erneut die Tschechen den besseren Start und gingen in Führung. Die B18 konnte nochmals ausgleichen, verlor das Spiel aber in letzter Minute doch noch. Zu viele Fehler in der Verteidigung brachen dem Team das Genick.

Das zweite Spiel gegen den Lomma FBC war kaum angepfiffen, da traf ein Schuss eines Schweden einen B18-Spieler mitten aufs linke Auge. Relativ rasch wurde klar, dass ein medizinischer Notfall vorlag, sah der Spieler doch auf dem Auge nichts mehr. Nach vier Stunden auf der Augennotfallabteilung gab es immerhin teilweise Entwarnung. Es lag zwar ein schweres Trauma vor, allerdings kein irreversibels. Die Netzhaut war intakt. Ausgerüstet mit Medikamenten zur Senkung des Augendrucks ging zurück ins Hotel. Weitere Test stehen am Folgetag sowie später in der Schweiz an.

Einmal mehr stellt sich die Frage, ob die Einführung eines Schtuzbrillenobligatoriums nicht sinnvoll wäre. Vielleicht sinnvoller als die Vorschrift, mit welchem Griffband die Spieler anzutreten haben. Aber für die Grizzlies gilt: Glück gehabt.

Das Spiel endete übrigens mit 4:4. Die Spieler bewiesen Moral und glichen 3 Sekunden vor Schluss aus. Morgen gehts weiter.

Thank you @Medical Staff

 

B18 Raptors